Zum Hauptinhalt springen
sidenav

Amblyopie - Online-Sehtraining

Behandlung von Kindern mit Amblyopie durch "Spielend besser sehen!"
Als familienorientierte Krankenkasse liegt uns die Gesundheit der Kinder besonders am Herzen. Wir suchen deshalb immer nach Möglichkeiten, das allgemeine Versorgungsangebot für Kinder gezielt zu verbessern. Ein innovatives Beispiel dafür sind unsere kostenlosen Zusatzleistungen aus dem „Spielend besser sehen!“ -Vertrag für Kinder mit Amblyopie (funktionelle Sehschwäche). Sie verbindet zusätzliche Leistungen Ihres Augenarztes mit den Möglichkeiten einer modernen webbasierten Medizin.


Diagnose Amblyopie
Amblyopie bedeutet, dass das Gehirn nicht gut erkennen kann, was das Auge (oder sehr selten auch beide Augen) anschaut. Dabei sind die Augen in den meisten Fällen organisch gesund oder werden aufgrund von Brechungsfehlern bereits mit einer Brille auskorrigiert. Wird bei einem Kind eine Amblyopie diagnostiziert, half bisher ausschließlich das „Abkleben“ mittels eines Augenpflasters. Das Pflastern eines Auges, die so genannte Okklusion, ist heute die Standardbehandlung. In fast jeder KiTa gibt es ein Kind, bei dem ein Auge oder ein Brillenglas mit einem bunten Pflaster abgeklebt ist.

Doch in ca. 30 % der Fälle führt das „Abkleben“ allein nicht zu einer Veränderung der Sehschärfe. Hier kann durch anregende Sehübungen der Erfolg deutlich verbessert werden. Deshalb bieten wir unseren kleinen Kunden Zusatzleistungen aus dem Vertrag „Spielend besser sehen!“ an.


Wie funktioniert „Spielend besser sehen!“?
Amblyopie entsteht, wenn das Gehirn, z. B. beim Schielen, unterschiedliche Bilder von den Augen empfängt und eines davon „löscht“. Wenn das übliche Abkleben des Auges nicht zum gewünschten Erfolg führt, können Sehübungen Ihrem Kind besser helfen. Diese Übungen sind dank „Spielend besser sehen!“ nicht nur kinderleicht, sie machen auch Spaß: Während die Kinder am heimischen PC spannende Therapie-Spiele durchführen, wird ihre Sehkraft spürbar verbessert. Denn das geschwächte Auge wird gleichzeitig durch spezielle Wellenmuster im Hintergrund stimuliert. Der Erfolg dieser Methode ist wissenschaftlich bestätigt.


Für wen ist „Spielend besser sehen!“ geeignet?
Das Programm ist sinnvoll, wenn der Einsatz des Augenpflasters keine optimalen Behandlungsergebnisse erwarten lässt oder nicht die gewünschten Verbesserungen gezeigt hat. Es wird auch für ältere Kinder empfohlen sowie in schweren Fällen von Amblyopie, bei denen der Arzt nur geringen Erfolgschancen für die Pflasterbehandlung sieht. Die einzige weitere Voraussetzung ist ein PC mit Internetanschluss. Denn der Erfolg von „Spielend besser sehen!“ basiert auf dem regelmäßigen Training zu Hause. Das macht den Kindern Spaß – und sie lernen sozusagen nebenbei tatsächlich spielend besser sehen.


Wie kommt man an „Spielend besser sehen!“?
Verordnet wird „Spielend besser sehen!“ von Ihrem Augenarzt. Nach einer Untersuchung und zusätzlichen Beratung schreibt und weist er Sie in das Programm ein. Anschließend spielen die Kinder zu Hause 90 Tage lang jeweils ca. 30-45 Minuten mit einem speziellen Computerprogramm. Dieses wird für jeden kleinen Patienten individuell und altersgerecht eingestellt. Nach vier bis sechs Wochen wird in der Augenarztpraxis eine Kontrolluntersuchung zur Überprüfung des Behandlungsfortschritts durchgeführt.

Auch für den Fall, dass Ihr Augenarzt nicht an dem Programm teilnimmt besteht trotzdem die Möglichkeit der Teilnahme Ihres Kindes. Die Programmeinschreibung und -begleitung übernimmt in diesem Fall ein Facharzt per Videosprechstunde. Hierfür melden sich auf der Website  https://caterna.de/ an und wählen den Arzt aus, der Ihr Kind während der 90-tägigen Therapie betreuen soll. Die Ermittlung der Ausgangswerte – vor der Therapie – und der Endwerte – nach der Therapie – übernimmt, wie gewohnt Ihr Augenarzt.


Haben Sie Fragen?
Dann sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.


Ihre Ansprechpartner:

 

Minden
Rosanna Bröhenhorst
0571 93409-1129

Abteilung: Versorgungsservice
Bereich: DMP
 
Minden
Lidia Derksen
0571 93409-1140

Abteilung: Versorgungsservice
Bereich: DMP